zur StartseiteStartseite
Bitte melden Sie sich an:
Benutzername:
Passwort:
LINKS

BÖPMR- Berufsverband Österreichischer Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehabilitation

Bewegungsbad und Bad als indizierte und dosierte Therapie:
Faktoren – Wirkungen- Wirksamkeit

Bernd Hartmann

Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene, Universitäts-Klinikum Freiburg, Balneologie Außenstelle Bad Krozingen

ZUSAMMENFASSUNG

Hydrostatik und Hydrodynamik, Molekül-Dichte und Temperatur sind die Wirkfaktoren beim Bad („Head- Out-Water-Immersion“). Die Abnahme der Schwerkraft bei gleichzeitiger Druckapplikation beeinflusst Zirkulation, Atmung, Neuro-Endokrinium und Niere sowie Stoffwechsel. Bei Bewegung intensiviert die Molekül- Dichte die Muskel-Aktivität. Wassertemperaturen unter- und oberhalb der Thermoneutralität modifizieren Wirkungen, Wirksamkeit, Indikationen und Kontra-Indikationen. Das als Einzel- und Serien-Applikation richtig dosierte Bad und Bewegungsbad wirkt „klinisch-“ therapeutisch nach Kriterien der „Evidence“: bewiesen u. a. Ödemen mit Ausnahme kardialer, bei Schmerz (-Syndromen) des Muskel-Skelett-Systems wie „low back pain“, Hüft- und Knie-Erkrankungen ohne Operations-I ndikation beziehungsweise post-operativ, Venenleiden, arterieller Verschlusskrankheit der Stadien I bis III , arterieller Hypertonie, Herzinsuffizienz der (NYHA-)Stadien I und II, Atemwegsleiden (COPD und Asthma bronchiale) und Vertigo, es ist geeignet zum Anti-Sturz-Training und zur Therapie der morbiden Adipositas (Bariatrie). Die Balneotherapie hat eine sehr hohe Compliance, intrinsische Placebo-Effekte („Auftrieb für die Seele“) und keine negative Nebenwirkungen, sofern die Kontraindikationen ausgeprägte Herzinsuffizienz und akute Infekte berücksichtigt werden. Immersion und Bewegung im Wasser sind geeignete Therapieverfahren definierter Krankheiten und Funktionsstörungen. Fortschritte der Biometrie und konkurrierender pharmakologischer, physikalischer und chirurgisch-interventioneller Behandlungsverfahren erfordern eine permanente Rechtfertigung dieser Therapie, deren „Evidence“ nach gültigen, sich dynamisch ändernden Kriterien zu verifizieren beziehungsweise zu falsifizieren ist.

AQUATIC EXERCISE AND HEAD-OUT WATER-IMMERSION: FACTS, EFFECTS AND EFFEKTIVENESS OF AN INDICATED AND DOSABLE THERAPY Hydrostatics, hydrodynamics, molecule-density and temperature couse the treatment effects in head-out water- immersion. The reduction of gravity and simultaneous pressure application affects perfusion, respiration, the neuroendocrine system, kidney and metabolism. Muscle activity is intensified by the molecule density during movements. The water temperature above and below the thermoneutral zone modifies effects, effectivene, indications and contraindications. Immersion, correctly applied as a single or a series of baths or as exercise in water is clinically effective. This statement is supported by evidence of effectiveness in treating edema (exception cardiogenic edema), pain syndromes of the musculo- skeletal system such as non specific low back pain, osteoarrthritis of the hip or knee (when surgery is not yet indicated) or post surgery. It is also effective in venous disease and peripheral obstructive angiopathy, arterial hypertension, heart failureNYHAstate I and II, chronic obstructive pulmonary disease, bronchial asthma and vertigo. It may be used for prevention of falls and as treatment option in severe obesity. The compliance for balneotherapy is high, it shows intrinsic placebo effects (”buoyancy for the soul”. Immersion in water does not have unwanted side effects as long as contra-indications such as unstable and severe heart failure or acute infections are followed Immersion and aquatic exercise are appropriate treatment modalities for well defined diseases and functional disorders. Advances in biostatistics and competing pharmacological, physical , surgical and interventional modalities demand a continuous evaluation of hydro- and balneotherapy in order to obtain evidence of ist effectiveness, which must be verified or falsified with respect dynamically changing criteria.