zur StartseiteStartseite
Bitte melden Sie sich an:
Benutzername:
Passwort:
LINKS

BÖPMR- Berufsverband Österreichischer Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehabilitation

DASH-Assessment und Likert-Skala: ein zielgerichtetes methodisches Vorgehen zur Erhebung des MCID?

Doris Unger

Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Hanusch Krankenhaus, Wien

EINLEITUNG:In der Ergotherapie wird es immer wichtiger, Therapieerfolge messbar und dadurch nach außen sichtbar zu machen. Dafür werden Assessments zur Evaluierung eingesetzt. Um ein geeignetes Instrument auszuwählen, sollten die Gütekriterien wie Validität, Reliabilität und Veränderungsempfindlichkeit bekannt sein bzw. untersucht werden. Die Veränderungsempfindlichkeit besagt, dass auch kleine Unterschiede gemessen werden können.

ZIEL: Es soll in einer Pilotstudie untersucht werden, ob es mit Hilfe der ankerbasierten Methode möglich ist, den MCID (kleinster klinisch relevanter Unterschied) im DASH-Fragebogen (The Disabilities of the Arm, Shoulder and Hand outcome measure) für Erwachsene mit Handverletzungen distal der Handwurzel zu erheben. Der MCID ist ein Punkteunterschied, der für die getestete Person wichtig und bedeutend ist. Dieser ist wichtig, damit ErgotherapeutInnen Testergebnisse richtig interpretieren können und somit den DASH-Fragebogen zielgerichtet einsetzen können.

METHODE: PatientInnen, die Handverletzungen distal der Handwurzel erlitten hatten, wurden in die Pilotstudie eingeschlossen. Sie wurden gebeten, den DASH-Fragebogen zu drei verschiedenen Zeitpunkten auszufüllen: vor Beginn der Ergotherapie (ET), nach 6x Ergotherapie und nach 12x Ergotherapie. Zusätzlich gaben die PatientInnen und Ergotherapeutinnen nach 6x und nach 12x Therapie ihre Einschätzung bezüglich der Veränderung des Gesundheitszustandes ab. Verwendet wurde eine Likert-Skala (5 Einschätzungsmöglichkeiten). Die ankerbasierte Methode fand somit Anwendung.

ERGEBNIS: Personen nahmen an der Pilotstudie teil. Eine Person brach die Studie ab, sodass die Ergebnisse von 9 Personen verwendet werden konnten. Veränderungen von 11,4 (Median) bewerteten PatientInnen als "stark verbessert". Veränderungen von 9,2 (Median) bewerteten Therapeutinnen als "stark verbessert". Der DASH-Fragebogen und die Likert-Skala stimmten nicht miteinander überein. Immer erfolgte die Einschätzung "verbessert" oder "stark verbessert", welche allerdings nicht von den DASH-Werten belegt werden konnte.

DISKUSSION: Die Studie wies Mängel auf. Beispiele dafür sind, dass Untersucherin und behandelnde Ergotherapeutin ein und dieselbe Person waren, oder die Datenmenge zu gering war. Die Werte (11,4 und 9,2) für "stark verbessert" kommen einem MCID noch am nächsten. Allerdings können diese Werte aufgrund der geringen Datenmenge nicht schlüssig interpretiert werden. Der MCID müsste mit Hilfe einer adaptierten Methode in einer neuen Studie erhoben werden.

SCHLÜSSELWÖRTER: Ergotherapie, DASH, MCID, ankerbasierte Methode, Handverletzung

DASH-ASSESSMENT AND LIKERT-SCALE: A DIRECT METHODOLOGY TO DETERMINE THE MCID

INTRODUCTION: In occupational therapy, it is increasingly important to measure treatment success and thereby make it visible to health care providers. Therefore, assessments are used for evaluation. To select an appropriate instrument, the quality criteria such as validity, reliability and sensitivity to change should be available or must be investigated if necessary. Sensitivity to change means that even small differences can be measured.

OBJECTIVE: A pilot study should investigate whether it is possible to define the MCID (minimum clinically important difference) of the DASH questionnaire (The Disabilities of the Arm, Shoulder and Hand outcome measure) for adults with hand injuries located distal of the wrist based on an anchor-based method. The MCID is a difference, which is important and significant for the patient. The observed difference is important for occupational therapists to interpret test results properly, and thus apply the DASH questionnaire purposefully.

METHOD: Patients who had hand injuries located distal of the wrist have been included in the pilot study. They have been asked to complete the DASH questionnaire on three occasions: before the beginning of occupational therapy (OT), after 6 sessions of occupational therapy and after 12 sessions of occupational therapy. In addition, the patients and the occupational therapists estimated after 6 sessions of OT and after 12 sessions of OT how the state of health changed. A likert scale (5 answers were possible) was used..

RESULTS: 10 people took part in the pilot study. One person dropped out of the study, so the results could be used from 9 people. The patients rated a change of 11.4 (median) as "much improved", as therapists rated a change of 9.2 (median) as "much improved". The DASH questionnaire and the likert scale did not correspond with each other. All patients stated their condition as "improved" or "much improved"; however this could not be confirmed by the DASH-values.

DISCUSSION: The study had several flaws. Examples of these are that investigator and treating occupational therapist was one and the same person or the amount of data was too low. The values (11.4 and 9.2) for "much improved" come close to a MCID. However, these values cannot be interpreted properly because of the small amount of data. The MCID should be determined using an adapted method in a new study.

KEY WORDS: occupational therapy, DASH, MCID, anchor based method, hand injury

ÖZPMR, Österr. Z. Phys. Med .Rehabil 2011 21(2) 27-38