zur StartseiteStartseite
Bitte melden Sie sich an:
Benutzername:
Passwort:
LINKS

BÖPMR- Berufsverband Österreichischer Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehabilitation

Pulsed magnetic field therapy...

Pulsed magnetic field therapy in fibromyalgia:a randomised controlled study

Kurt Ammer

A randomised, sham controlled double-blinded study of pulsed  magnetic field therapy (EMF)  in out-door 49 fibromyalgia patients (25 sham-treated, 24EMF) is reported.   Primary outcome  was  the  tender  point count, secondary outcome was the Fibromyalgia Im- pact Questionnaire (FIQ).  Outcomes were assessed at baseline, after 4 and 8 weeks of treatment and 3 and 6 months after the final treatment session.

A significant decrease of tender  point count  and a significant increase in number of days of feeling was found in the EMF treatment and the sham  therapy group. Significant improvements in total FIQ score and in pain reduction occured only after EMF treat- ment. However,  no significant changes of outcome measures between  groups  were detected and effect sizes were neglectable or small.  Individual patients experienced some benefit in either treatment group by reduction of their  tender point count  below the threshold  of 11 tender sites.  Based  on the results  of this study,  EMF treatment is not recommended for fibromyalgia patients.

GEPULSTE MAGNETFELDER BEI FIBROMYALGIE - EINE RANDOMISIERTE KONTROLLIERTE STUDIE

Es wird eine randomisierte, Pseudotherapie-kontrollierte, doppel-verblendete Studie mit gepulster Magnetfeldtherapie (EMF) bei 49 ambulanten Fibromyalgiepatienten (25 Pseudotherapie, 24 EMF) berichtet. Primäre Ergebnismessung war die Anzahl druckempfindlicher Punkte, sekundäre Ergebnismessung war der Fibromyalgia Impact Questionnaire  (FIQ). Die Ergebnismessungen wurden am Beginn der Untersuchung, nach 4 und 8 Wochen Behandlung, und 3 und 6 Monate nach der letzten Therapiesitzung erhoben.

Eine signifikante Verminderung der Zahl von druck empfindllichen Punkte wurde nach der tatsächlichen EMF-Therapie und nach der Pseudotherapie gefunden. Signifikant Verbesserungen im Gesamt- FIQ Score und Schmerzminderungn kamen nur nach EMF-Behandlung vor. Allerdings zeigten sich keine signifikanten Veränderungen der Ergebnisparameter  zwischen den Gruppen und die Wirkgrößen waren vernachlässigbar oder klein. In beiden  Gruppen erzielten einzelne Patienten Verbesserungen durch Ver ringerung der Zahl druckempfindlicher Punkte  unterhalb  des Grenzwertes  von 11 empfindlichen Stellen. Auf Basis dieser Studienergebnisse wird die EMF-Therape für Fibromyalgiepatienten nicht empfohlen.