zur StartseiteStartseite
Bitte melden Sie sich an:
Benutzername:
Passwort:
LINKS

BÖPMR- Berufsverband Österreichischer Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehabilitation

Der ICIQ-SF als Messsystem zur Diagnose und Therapieverlauf der Harninkontinenz

Barbara Ressl 1,2, K. Ammer 1

1 Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Hanuschkrankenhaus, 1140 Wien
2 Physimed, Institut für Physikalische Medizin, 1220 Wien

ZUSAMMENFASSUNG

Im Institut für physikalische Medizin und Rehabilitation im Hanuschkrankenhaus werden Patientinnen mit Harninkontinenz nach Zuweisung durch die Abteilungen für Urologie und Gynäkologie betreut. Je nach Diagnose Belastungs-, Drang-oder Mischinkontinenz werden die Patientinnen mit einer festgelegten Therapieabfolge aus individuellem Beckenbodentraining oder Beckenbodentraining mit nachfolgender Elektrostimulation des Beckenbodens als Heimtherapie für drei Monate behandelt. Von den Patientinnen wird vor der Anamnese, vor jeder Zwischen-, beziehungsweise vor der Abschlussuntersuchung der ICIQ-SF ausgefüllt und als Hilfsmittel zur Diagnosestellung und zur Evaluation des Therapieverlaufes verwendet. Die Auswertung der Daten hat gezeigt, das bei mittelgradiger Harninkontinenz eine Symptomminderung nach Beckenbodentraining durch den ICIQ-SF dokumentiert werden kann, während bei geringer Ausprägung der Inkontinenz ein Therapieeffekt nicht eindeutig gezeigt werden kann.

ICIQ-SF A MEASUREMENT TOOL FOR DIAGNOSIS AND MONITORING TREATMENT IN URINARY INCONTINENCE

At the Institute for physical medicine and rehabilitation at the Hanusch Hospital, patients with urinary incontinence are treated after referral by the department of urology or gynaecology. According to their diagnosis stress urinary incontinence, urge incontinence or mixed incontinence, patients are treated in a fixed schedule of therapy consisting of individual pelvic floor muscle training (PFMT) alone or PFMT plus electric stimulation of pelvic floor for three months at home.

The ICIQ-SF which was used as a tool for diagnosis and evaluation of therapy, was completed by the patients prior to anamnesis, and prior to each intermediate and the final visit.

The analysis of data has shown that in case of moderately severe urinary incontinence a decrease in symptoms is obtained by the ICIQ-SF after PFMT, whilst in minor severe urinary incontinence a significant benefit of therapy could not be detected.